28.11.2019 - CrossFit TB

28.11.2019

CrossFit TB-Mitglieder stellen sich vor

Unsere Serie startet mit dem Monat November in eine weitere Runde. Heute erzählt euch Jasmin über ihren persönlichen Bezug zu CrossFit. Herzlichen Dank Jasmin!

Den Ausdruck Crossfit habe ich viele Male von einer ehemaligen Arbeitskollegin gehört. Sie sprach andauernd von diesem Crossfit. Als sie mir dann einmal ein Video gezeigt hatte, dachte ich nur „jeses die spinnt!!“ Mehrmals in der Woche sich sooo abrackern und immer noch Freude haben? Nöö kann ich mir nicht vorstellen, nöö will ich nicht ausprobieren.

Später in meiner Weiterbildung hat eine Klassenkameradin erzählt, dass sie jetzt auch ins Crossfit geht und es mega Spass macht. Zu zweit sind wir dann Schnuppern gegangen. Läck hatte ich Muskelkater danach. Aber dennoch machte es irgendwie Spass. In der Gruppe sich mühsam durch die WOD’s zu quälen, schwitzen, einen super-roten Kopf erhalten und am Schluss ein top Gefühl zu haben. Ja doch, es machte wirklich Spass!

In der ersten Zeit ging ich etwa einmal in der Woche, rasch spürte ich, dass die Fortschritte entsprechend nicht vorhanden waren. Irgendwann als ich dann wirklich meinen Schweinehund überwunden hatte (so nach 1-2 Jahren), ging ich zwischen 3-4 Mal pro Woche hin.

Inzwischen bin ich seit 5 Jahren beim Tom und Crossfit TB. Es fägt! Klar gibt es immer wieder Tage wo ich eine Nullbock-auf-Training-Stimmung habe, aber kaum ist frau dort, ist diese Stimmung Geschichte. Mit den Leuten von der Box (den Mitleidenden) ist es mega cool, wir haben eine super Stimmung untereinander und tauschen uns über Gott und die Welt und sonstigem aus. Mit ein paar anderen TB-Crossfitler war ich auch schon in den Ferien, mit ein paar haben ich unsere traditionellen (Fr)Ess-Feste (oooh ja, dann wird geschlemmt!) =)

Wenn das Ende zwar nah ist aber frau im Kopf keinen Millimeter mehr weiterkommt, wird frau unterstützt und angefeuert. Auch wenn wieder einmal ein paar Kilos mehr auf die Stange gepackt werden können, ist es ein Applaus wert. Neidische Blicke von der Seite gibt es nicht, höchstens hört man den Spruch: „Soumore!“ was im Übrigen das grösste Kompliment ist (ja echt jetzt)! Und da geht es einem nochmal besser =) Ausser es ist laufen auf dem Programm, bei so was kann frau keinen Spass verstehen – ich unterstütze keine Fluchtsportarten! Aber immerhin kommt dies nicht alle Tage vor…

Somit, ich kann Crossfit nur jedem einzelnen empfehlen, es macht Spass und bringt dich an deine Grenzen. Die eigene Komfortzone wird man wohl oder übel sehr schnell verlassen oder verlassen müssen, was ja aber auch gut ist. Ich gehe immer noch zwischen 3-4 Mal in der Woche ins Training und fühle mich danach kaputt aber gut. Merci Tom und allnä angerä, es fägt! =)

Workout Of The Day

4 Rounds for Time:
9 Bar Muscle-Ups
15 Burpee Box Jump Overs (24/20″)
21 Goblet Squats (32/24)