Archiv für Oktober, 2016

06.10.2016

Ein riesen Dankeschön

Möchte ich dem 24in24 Ok aussprechen. Ädu, Sibylle und Ruth haben wirklich einen super Job gemacht und uns mit einem tollen und spannenden Programm 24 Stunden lang unterhalten. Ich bin euch wirklich sehr dankbar, dass ihr mir das abgenommen habt. Auch bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern möchte ich mich für die motivierende und fröhliche Stimmung bedanken, die durch die ganzen 24 Stunden herrschte. Es hat Spass gemacht mit euch allen. Ein grosses Dankeschön auch an alle Spenderinnen und Spender. Dank euch konnten wir einen stolzen Betrag verbuchen, welcher ein wunderbares Projekt unterstützt. Merci! Danke auch an alle, die uns während diesen 24 Stunden zum Schwitzen gebracht haben und last but not least an Chrigu von BeastModeBärn, dank dem ich den besten Cheeseburger ever hatte!

Strength:

Strict Press 5×5

Conditioning:

21 – 15 – 9 Reps auf Zeit von: a) Sumo Deadlift High Pull (50/35), b) Bar Facing Burpees

 

05.10.2016

WOW – 24in24 war ein supertoller Anlass!

Wer kennt es nicht – das Gefühl, sich unheimlich auf etwas zu freuen, aber gleichzeitig auch etwas Angst vor der Herausforderung zu haben, auf die man sich da einlässt? Eigentlich sollten wir CrossFitter uns das ja gewohnt sein! Jeden Morgen lesen wir auf dem Blog das aktuelle WOD und denken uns: „Uiuiuiii – das wird hart“. Diesmal haben wir einen Plan mit ganzen 24 Stunden aneinander gereihten Workouts erhalten, die es ohne Schlaf abzuarbeiten galt! Da reicht „Uiuiuiii…“ nicht mehr aus 😉

Am Samstag um 10.00 Uhr ging es los in der Box. Alle sassen mit Kaffee ausgerüstet am Boden und verfolgten mit grossem Interesse die Erläuterungen von Chrigu Imhof. Der Mitbegründer von BeastModeBärn war bereits dreimal mit „Face to Face Projects“ vor Ort in Malawi und hat mit eigenen Augen gesehen und vor allem mit dem eigenen Körper erfahren, was es heisst, sich dort eine Existenz zu schaffen und das Nötigste zu generieren, damit man überleben kann. Mit diesen eindrücklichen Bildern und Worten starteten wir dann in das erste von 24 Workouts, im Wissen, dass wir das für einen guten Zweck und wirklich sinnvolle und nachhaltige Projekte in Malawi machen. Die Post ging voll ab mit dem Benchmark-WOD Annie. Danach reihten sich WOD an WOD bzw. Sportart an Sportart, welche die meisten von uns noch nie gemacht haben, ja teilweise im Voraus nicht einmal wussten, was es ist.

Das Nachtessen (man muss sich ja auch Energie zuführen für so viel Aktivität) wurde wieder durch Chrigus Erzählungen und Bilder von Malawi untermalt. Selbstverständlich war das keine „Gratis- Stunde“! Mit einem Filmquiz bzw. den entsprechend richtigen Antworten konnte man den Straf- Burpees entgehen. Es gab allerdings Gruppen, die sich ihr Nachtessen regelrecht verdienen mussten! Nach teilweise 75 Burpees konnten aber auch die Letzten zum Buffet stürzen.

Danach ging es „on the road“. Von 17.00 Uhr bis morgens um 02.00 Uhr waren wir fern der CrossFit Box bei diversen Aktivitäten rund um Bern anzutreffen. Mit dem Velo fuhren wir – teilweise bei Regen – von Ort zu Ort. Das Wetter tat aber der guten Laune keinen Abbruch. Wir sind ja hart im Nehmen.

Wieder in der Box angekommen, fand traditionsgemäss das „Wassertragen“ statt. Alle machten sich mit einem Kessel auf, um diesen beim Bärengraben zu füllen und auf dem Kopf wieder in die Box an den Libellenweg zu tragen. Eindrücklich, wie diese 5-10 Liter Wasser schwer werden und die ganze Nackenmuskulatur steif werden lassen, wenn man sie nur über ca. 1.6 km tragen muss. Nun wissen wir aber, dass in Malawi 10-jährige Mädchen 20 Liter über eine viel längere Distanz tragen müssen….

Nun kamen noch die harten Stunden. Der Körper tut bereits überall weh und man kann sich kaum mehr zu einer Bewegung irgendeiner Art aufraffen. Dazu kommt eine Müdigkeit, die einem fast im Stehen einschlafen lässt. Aber es gab eine immer noch beachtlich grosse Gruppe, die sich durch alle WODs durchgebissen hatte und auch jetzt nicht ans Aufgeben dachte. Mit einem fulminanten Affiliate-WOD wurde das letzte Viertel in Angriff genommen. Mit CrossFit, Medball-Spielen, Yoga Tune Up ® Kettlebell Workshop, Hoover Ball und Spielen, welche man nur in der letzten von 24 Stunden machen kann, hatten wir es am Sonntag, um 10.00 Uhr, geschafft:

24 Workouts in 24 Stunden ohne Schlaf für einen guten Zweck!

Ganz herzlichen Dank an alle Freunde oder Freunde von Freunden, die es uns ermöglicht haben, andere Sportarten kennenzulernen:

– Stefan Schwab von SYPOBA Lyss

– Marco Morgenegg mit Dragan und Magnus von Systema Schweiz in Bern

– Karin Keusen vom Loft 1, Bern

– Andreas Schütz vom Bäreboxclub, Bern

– Regina Münstermann von sweatzone, Bern

– Caroline Blanc und das Sagi Sportcenter AG (Tennishalle), Bolligen

– Claudia Blasimann von Moving Clouds, Bern

– Joelle Recordon für die Zumba Lektion

– Vasilis Tzalis für das Lauftraining

Ein ganz besonderer Dank geht an Chrigu Imhof, der uns im Namen von „Face to Face Projects“ eindrücklich aufgezeigt hat, für was wir schwitzen und wie dringend die Leute von Malawi unsere Unterstützung benötigen.

Aber der grösste Dank geht an euch, liebe CrossFit TB-Athletinnen und -Athleten! Ihr habt gespendet und ihr habt alles gegeben! Ob die ganzen 24 Stunden, ob während einer gewissen Zeit oder „nur“ als SpenderIn spielt überhaupt keine Rolle! Ihr seid Teil von etwas wirklich Grossem geworden. Es sind insgesamt sagenhafte CHF 7657.- zusammen gekommen. Das ist Spitzenklasse – Ihr seid Spitzenklasse! Vielen, vielen herzlichen Dank!

Das 24in24 OK

Adrian Morgenegg

Sibylle Graf

Ruth Baumgartner Wülser

Strength:

Back Squat 5×5

Conditioning:

3 Runden auf Zeit von: a) 20 Alternating Kettlebell Snatches (24/16), b) 30 Toes To Bar, c) 40 Double Unders

04.10.2016

Strength:

Power Clean 3/3/3/3

Clean 2/2/2/2/2

Conditioning:

EMOM For 10 Minutes Of: 20 Kettlebell Swings (24/16) + 6 Ring Dips

03.10.2016

Strength:

Bench Press 5/5/5/5/5

Pull Ups 5×5

Conditioning:

12 Minuten AMRAP von: a) 3 Burpees, b) 6 Push Ups, c) 9 Box Jumps, d) 12 Tucker Crunches, e) 15 Wallball Shots (9/6)